• Produktmangel bremst Transaktionsvolumen
  • Gewerbliches Transaktionsvolumen von 23,6 Mrd. € im ersten Halbjahr
  • Nur im Einzelhandelssegment ein höheres Transaktionsvolumen als im Vorjahreszeitraum
  • Berlin setzt sich von anderen Märkten ab – höheres Investmentvolumen als Frankfurt und München zusammen
  • Produktknappheit führt zu deutlichem Rückgang bei Portfoliodeals
  • Renditekompression setzt sich fort - durchschnittliche Spitzenrendite in Top-7-Märkten für Büroimmobilien sinkt auf 3,09 %
  • Ausblick: Jahresendergebnis wird Rekord von 2018 wohl nicht erreichen